Mexico Open Air: Crossed lines am 11.08.2018 @ Mexikoplatz
Was?
Clubbing
    Wann?
    Samstag, 11. August 2018
    von 16:00 bis 22:00
    Wo?
    Mexikoplatz
    Mexikoplatz, 1020 Wien
    Wieviel?
      Keine Angabe
    Beschreibung

    CROSSED LINES @ MEXIKO PLATZ

    HOUSE, LIVE MUSIC & KUNDGEBUNG

    ☼ LINE UP ♥

    SARAZTEK
    https://soundcloud.com/user-414673811/tracks


    MEXICO OPEN AIR:

    Wir freuen uns auf Euer Kommen und auf ein gemeinsames Feiern der Menschenrechte!

    open mic für politisch engagierte TeilnehmerInnen
    Auskunft am Infotisch neben der Bühne !!!


    MEXICO:

    -> MEXICO Armed Conflict Survey:
    While Syria hosted the world’s most lethal conflict, Mexico was home to the second-most deadly, with the level of fatalities there surpassing those in Iraq or Afghanistan.

    Mexico second deadliest country in 2016:
    http://edition.cnn.com/2017/05/09/americas/mexico-second-deadliest-conflict-2016/index.html

    2016 wurden in Mexiko über 23.000 Personen und 2017 über 30.000 ermordet. Weiters sind seit 2012 insgesamt über 80 JournalistInnen ermordet worden oder gelten als vermisst. (https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_journalists_and_media_workers_killed_in_Mexico) - Pressefreiheit gibt es keine. Seit den Studentenmorden der 43 Studierenden von Ayotzinapa kennen nun auch EuropäerInnen die Beteiligung der Mexikanischen Politik.

    MEHR ZUSTIMMUNG ZU AUTORITÄREN SYSTEMEN?

    Vor allem in diesen Zeiten muss man die Bedeutung der Menschenrechte hochhalten und an Menschen gedenken, die auch in schweren Zeiten Haltung bewahrt haben.

    STÄRKERES GESCHICHTSBEWUSSTSEIN:

    Das Jahr 2018 steht im Rahmen eines großen Gedenkjahres.

    Um korrekte Gedenkkultur zu ermöglichen muss man politische Apathie meiden. Die Situation ist alarmierend. Es werden fragwürdige Inhalte zu mexikanischen Wahlkampfzeiten in Österreich verbreitet.

    Wir wollen ein starkes Zeichen gegen diesen Missbrauch von Gedenkthemen und gegen diese unmenschliche Politik setzen!

    MEXIKOPLATZ

    Mexikanerinnen und Mexikaner in Österreich würdigen die Solidarität und antifaschistische Haltung Mexikos von 1938. In der Leopoldstadt besteht mit dem Mexikoplatz ein einzigartiger Platz der Freundschaft und des solidarischen Zusammenhalts zwischen ÖsterreicherInnen und MexikanerInnen, der an den schriftlichen Protest Mexikos im Völkerbund erinnert. Vor allem heutzutage müssen Solidarität und Ethik wichtige Begriffe sein, wenn es um die Verfechtung der Menschenrechte geht

    ISIDRO FABELA:

    Am 29. Juni jährt sich der Geburtstag der Verfasser der Protestnote zum 136. mal. Viele HistorikerInnen können sich hier ein Beispiel nehmen: denn diesem Diplomaten war eine professionelle Geschichtsdeutung, Integrität, soziales Verhalten, ethisches Miteinander und die kompromisslose Verfechtung der Menschenrechte die größte Priorität.

    ☼☾☼☾☼☾☼☾☼☾☼☾☼☾☼☾☼☾

    Es werden Spendengelder für humanitäre Projekte in Mexiko gesammelt.

    ☼ BITTE EINLADEN & TEILEN ♥

    WARDA NETWORK GmbH