Pornosucht: wenn Masturbation zur Droge wird  (c) Titelbild Credits: Shutterstock

Pornosucht: wenn Masturbation zur Droge wird

Begriffe wie "Pornosucht" und "No-Fap-Challenge" haben wir alle schon einmal gehört, doch was ist das genau und wer ist davon betroffen? 

Potenzprobleme, keine Konzentration, Antriebslosigkeit, Depression: eigentlich denken wir bei dieser Kombination eher an ältere Leute, aber nein, es sind die Folgen eines in unserer Generation verdammt oft vorkommenden Problems - der Pornosucht. Ja, jetzt werden vermutlich viele anfangen blöd zu Grinsen, weil sie "Porno" gelesen haben und es immer noch ein "Haha"-Thema ist. Wobei es gleichzeitig auch ein Tabu-Thema ist - jeder macht es, keiner redet darüber. Leider gibt es bei dieser (zweit)beliebtesten Art des Stressabbaus auch eine Schattenseite. Porn addiction is real – ich sag´s euch!

Zum ersten Mal habe ich von diesem Problem erfahren als mir ein gerade mal 19-jähriger Freund erzählt hat, dass er es nicht schafft mit seiner neuen Freundin zu schlafen: „Es ist einfach außer Kontrolle geraten, das mit den Pornos, den ganzen Titten und Ärschen, es ist einfach zu viel und ich kann nicht aufhören. Und dann liegt ein nacktes Mädchen vor mir und ich spüre nichts. Mit der Hand ist es ja auch viel schneller..“ Arge Geschichte. 

Doch was mich noch mehr schockiert hat als die Tatsache, dass er die Eier dazu hatte, das zuzugeben, ist, dass es mittlerweile absolut keine Seltenheit mehr ist. Die Gefahr ist auch nicht gerade klein, da man schon öfter junge Männer für Studien gesucht hat, die keine Pornos schauen und man schlichtweg keine gefunden hat (true story). Die jüngsten Pornosüchtigen sind gerade mal 9 Jahre alt. Dass es sich dabei um ein hauptsächlich männliches Problem handelt, muss ich, glaube ich, nicht dazu sagen.

1505062826 img 0081

Credits: Shutterstock

Schuld an dem Ganzen ist - suprise suprise - das Internet. Mit dem Zugang zum Internet, den fast jeder von uns als Kind oder Jugendlicher unbeschränkt bekommen hat, kam der Zugang zu Millionen von Bildern und Videos, die unser Hirn täglich mit neuen Reizen überschwemmen. Besonders im jungen Alter haben manche Bilder eine extreme Auswirkung auf unsere Denkweise und später auch auf den Zugang zu Sex. Doch das, was uns als Kind noch schockiert hat, ist mit dem was sich Kinder heutzutage schon im Alter von 10 Jahren auf ihren Handys zeigen nicht mehr vergleichbar. Und da fängt das Problem an: Das Gehirn wird immun auf bestimmte Reize. Der Grund dafür ist der sogenannte „Coolidge Effekt“ und den erklärt man in diesem Fall am einfachsten so: Wenn ein heterosexueller Mann eine nackte Frau sieht, wird im Gehirn Dopamin (Glückshormon) ausgeschüttet, kommt es zum Orgasmus wird noch mehr Dopamin ausgeschüttet und das Belohnungszentrum des Gehirns wird aktiviert. Mit jedem Klick auf ein neues Video und neue nackte Frauen wiederholt sich das Ganze und es entsteht ein Suchtverhalten. Klick -> Dopamin, Klick -> Dopamin, Klick -> Dopamin. Doch das wirklich Schockierende daran ist, dass wir diesen Vorgang endlos wiederholen können und das Gehirn sich schnell an diese Reize gewöhnt, wodurch wir ständig nach neuen Reizen suchen – immer mehr, härter, schneller, versauter.

Der Weg in die Pornosucht ist bei so ziemlich allen Betroffenen gleich verlaufen, mit durchschnittlich 13 Jahren heimlich nach der Schule masturbieren, dann immer öfter zu immer härteren Clips. So harmlos es auch anfing, irgendwann konnten die Betroffenen nicht einmal mehr zu einem Hardcore-Porno kommen, eine Frau oder ein Film reichten nicht mehr aus, es müssen mehrere Filme gleichzeitig laufen, oft auf mehreren Bildschirmen. Auch die Art der Pornos, die sie ansahen, veränderte sich mit der Zeit, neue Reize mussten her und irgendwann mussten sie sogar Videos anschauen, die sie eigentlich moralisch verwerflich fanden.

No Fap Challenge

Sobald sich eine Sucht als solche etabliert, kommt natürlich auch sofort ein Gegenmittel. Und tatsächlich: sucht man beispielsweise auf Youtube nach Wörtern wie „porn addiction“ oder „no fap“, kommt man zu unzähligen „no fap challenge“-Videos, in denen Typen ihre Erfahrungen teilen und versuchen andere zu diesem Schritt zu ermutigen. Sinn der Sache ist es einen „kalten Entzug“ zu machen und für den Anfang 30 Tage ohne Pornos zu überstehen. 

Das Thema wird erstaunlich ernst genommen, nicht nur in den Kommentaren zu den Videos, auch in No-Fap-Foren suchen junge Burschen nach Hilfe und sind froh mit gleichgesinnten über ihr Problem reden zu können. Der Frust ist groß und die Geschichten sind immer gleich: „Ich schaffe es nicht den Tag zu überstehen ohne mindestens ein Mal zu einem Porno zu wichsen“ oder „ich bin schon nach 2 Tagen rückfällig geworden, jetzt geht’s mir scheiße“. Das Ganze geht bei einigen so weit, dass sie sich selbst Regeln aufstellen wie „kein Facebook, kein Instagram“, weil sie durch manche Bilder zu stark in Versuchung kommen.

"Und jetzt?", werden sich viele denken. Pornographie verteufeln ist echt lächerlich und kindisch, es gehört ja schließlich zu unserem heutigen Lifestyle und sich ab und zu einen Runterzuholen ist ja wohl normal. Das stimmt, natürlich ist gegen Masturbation nichts einzuwenden und nicht jeder ist pornosüchtig. Doch nachdem man sich Dokumentationen wie „Porn on the brain“ oder Ted Talks wie „The great porn experiment“ angeschaut hat, bekommt man als Mann, denke ich, schon etwas Schiss früher oder später keinen mehr hochzukriegen.

In diesem Sinne: geht und genießt eure Sexualität, auf eine gesunde Art und Weise.

Titelbild Credits: Shutterstock

WARDA NETWORK GmbH