"The Recall" - Premiere mit Wesley Snipes (c) Titelbild Credits: Laura Chiara PichlerAlle Fotos von der Autorin

"The Recall" - Premiere mit Wesley Snipes

WTF Wesley Snipes war in Wien?! „The Recall“ - der neue Film von Mr. Snipes feierte gestern in Wien seine Europapremiere. WARDA hat natürlich eine Redakteurin hingeschickt, um die Premiere für euch abzuchecken.

Wesley Snipes kennen wir doch alle, oder? Und wenn ihr in nicht kennt, dann bestimmt eure Eltern, denn Mr. Snipes war in den 90ern ein richtiger Hollywoodstar. Sogar Hally Berry datete er kurzzeitig. Noch immer kein Plan wer das ist? Er spielte auch Blade, klingelt's jetzt? 

In den letzten Jahren machte Snipes hauptsächlich negative Schlagzeilen und saß auch wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis. Ein klassischer Hollywoodabsturz aus dem Bilderbuch, wie man ihn genauso von Stars wie Britney Spears und Co kennt.

1510792080 528a61b5 87b3 4d02 b403 f389c98b5e87

Wesley Snipes und Laura Bilgeri am Red Carpet. Sie schauen sogar in die Kamera, posen nur für WARDA.

Im UCI Milleniumcity fand die Europapremiere für seinen neuen Film „The Recall“ statt, in dem er nicht nur mitspielte, sondern auch einer der Produzenten war. Der Horrorstreifen hatte aber nicht nur Besetzung aus Hollywood, sondern auch österreichische Unterstützung von der Newcomerin Laura Bilgeri, die im Film die weibliche Hauptrolle verkörpert. Am Red Carpet posierten die zwei Stars auch gemeinsam und gaben fleißig Interviews, unter anderem auch uns. Außer den zwei Darstellern sah man aber wenige andere Stars, nur Babara Meier, die Gewinnerin der 2. Staffel Germanys Next Topmodel (Barabara wer? Ihr wisst schon, diese Rothaarige), erkannten wir Backstage. Vielleicht ließen sich auch andere C bis Z Promis blicken, aber ich lese wahrscheinlich einfach zu wenige Klatschblätter, um sie zu erkennen. Laura Bilgeri war super sympathisch und beantwortete geduldig die Fragen aller Journalisten. Die wahrscheinlich häufig gestellte Frage war, wie es denn sei mit einem Hollywoodstar wie Wesley Snipes zusammen einen Film zu drehen. Es war ihr natürlich eine große Ehre, was denn auch sonst? 

Uns erzählte sie im Interview, dass das Hollywoodleben nicht so glamourös ist, wie es sich manche vielleicht vorstellen und es sich in LA auch ziemlich gefährlich lebt. Auf unsere Frage, ob sie denn schon mal Probleme mit Straßengangs hatte, lachte die Schauspielerin nur und schüttelte den Kopf. Auf den Straßen von Hollywood wird sie also akzeptiert, zumindest von den Gangstern. Außerdem machte sie mir ein Kompliment für meinen Namen, denn wir haben ja den selben Vornamen (#Sisters4life sheesh!). Das große Hollywoodsternchen Wesley Snipes hatte im Interview leider nur kurz Zeit für uns und schwärmte im Interview größtenteils von seiner Kollegin Bilgeri und prophezeite ihr eine große Karriere in Hollywood voraus, da sie laut ihn, das Gesamtpaket besitzt. Auf die Nachfrage, welche übernatürliche Begegnung er in seinem Leben schon hatte, antwortete er ohne mit der Wimper zu zucken: „Being in the movie business!“ 

1510830870 img 1748

Mr. Snipes beim Fragen beantworten. Ob er wohl auf unsere Fragen vorbereitet war?

Nach den Interviews gönnte sich Snipes noch einige Gläschen Champagner und stand mit seinen Kollegen nur einige Meter von uns entfernt. Meine Freundin Dilan und ich tranken also beinahe mit Wesley Snipes gemeinsam, also zumindest irgendwie. Wir machten auch ein Foto mit ihm gemeinsam, denn insgeheim sind wir ja alle Blade-Fangirls oder zumindest scharf auf ein Foto mit einem Celebrity. 

Nach der kurzen Erholungspause ging auch schon der Film los und es waren alle ziemlich gespannt. Bevor der Film anfing, kamen Snipes und Bilgeri in den Kinosaal und wünschten allen viel Spaß. Snipes rief beim Hinausgehen noch scherzhaft: "Falls euch der Film nicht gefällt, ist es die Schuld von meiner Schauspielkollegin Bilgeri." Im Nachhinein wurde mir auch schnell klar, warum Wesley Snipes seinen eigenen Film nicht anschauen wollte und den Saal verließ, denn was dann kam, war alles andere als sehenswert.

1510792259 3a2a5597 0ad9 4147 8e6a d74fb90a0143

Zwei Hollywoodstars beim Posen mit einem Typen mit Hut. 
(Gönnt euch den Photobomb von dem Dude im Hintergrund.)

Als ich hörte, dass „The Recall“ ein Horrorfilm sei, bekam ich es schon mit der Angst zu tun. Ich gehöre nämlich zu der Art Mensch, die sich im Prater noch immer in der Geisterbahn fürchten. Ich bin ein Hosenscheißer der Sonderklasse, dass der Streifen es also nicht mal schaffte mich in Angst und Schrecken zu versetzen, ist eigentlich schon ein ziemliches Armutszeugnis für diesen Film. Die Handlung von „The Recall“ ist auch einfach ziemlicher Mist. Achtung Spoileralarm! 

Fünf Freunde, die gemeinsam zu einer Jagdhütte fahren und dort dann in der Nacht vom Horror und Spuk heimgesucht werden. Die Storyline wurde schon tausend Mal verwendet und ist einfach ausgelutscht. Wieso lässt man sich nicht etwas Neues einfallen? Dass während ihrem Trip auch noch eine Alien Invasion stattfindet, macht es auch nicht besser, sondern einfach nur noch mieser. Snipes verkörpert in dem Film einen im Wald wohnenden Jäger, der natürlich den Freunden bei der Invasion zur Seite steht und ihnen aus der Patsche hilft. Die Rolle des Hollywoodstars im Film ist aber weder besonders heldenhaft oder cool, sondern eher ein Bisschen peinlich. Von Blade zum creepy Typen im Wald, ein ziemlicher Abstieg auf der Coolnessskala. Sorry, Bro!

Der Film war im Großen und Ganzen einfach nicht „rund“ und ergab schlichtweg einfach wenig bis gar keinen Sinn. Der Gruselfaktor fehlte definitiv und es spritze nicht mal viel Kunstblut über die Leinwand. Das Publikum war größtenteils vom Film auch eher gelangweilt als gefesselt. Viele schauten auf ihre Handys und meine Sitznachbarin ist sogar eingeschlafen und schnarchte ungeniert, während Snipes und Bilgeri gegen die Aliens kämpften. Einige Zuschauer verließen sogar früher den Saal, ich konnte es ihnen nicht verübeln und wäre am Liebsten selbst vorzeitig gegangen.

1510792399 18613a6b 09db 4741 96db ad1539f5b9a2

Vor dem Film wurde noch gelacht. Das Lachen ist einem aber schnell vergangen.

Um es zusammen zu fassen: der Film war - meiner Meinung nach - absolut scheiße und wäre mir nicht das Geld für die Kinokarten wert. Für unseren österreichischen Export Laura Bilgeri tut es einem aber irgendwie fast ein Bisschen leid, denn in diesem Film konnte sie ihr schauspielerisches Talent gar nicht richtig unter Beweis stellen, bei „The Recall“ war nämlich einfach nichts mehr zu retten, sorry für die harten Worte an dieser Stelle. Ebenfalls muss man sich wohl auch eingestehen, dass Wesley Snipes nicht mehr der Hollywoodstar ist, der er einmal war. Auf dem Promi-Alphabet ist er schlichtweg weit nach unten gerutscht und ist jetzt mehr C- als A-Prominenter. Dafür sind sicher auch seine negativen Schlagzeilen und seine kriminellen Machenschaften mitverantwortlich. Obwohl Wesley Snipes goldene Zeiten wahrscheinlich vorbei sind und er ziemlich sicher nie mehr an seinen früheren Erfolg anknüpfen wird, war es trotzdem ziemlich cool ihn zu treffen, denn schließlich spielte er Blade und ist allein deswegen einfach eine Ikone.

Titelbild Credits: Laura Chiara Pichler

Alle Fotos von der Autorin

WARDA NETWORK GmbH