Provokante Pop Art trifft auf die Sucht nach mehr (c) WARDA

Provokante Pop Art trifft auf die Sucht nach mehr

Am Donnerstagabend eröffnete eine Vernissage die neue Ausstellung „MORE MORE MORE“ von Andrew Stix im ersten Wiener Gemeindebezirk. Wir waren für euch dabei und haben uns umgesehen, was der sympathische Wiener (Post) Pop Art Künstler dieses Mal als Sujet seiner Ausstellung gewählt hat und was uns persönlich gut oder nicht so gut gefallen hat.

Als großer Fan der Kunst, aber nicht unbedingt als Experte starte ich unsere kommenden Reviews diverser Kunstveranstaltungen und KünstlerInnen. Die ART LOUNGE No. 1 DESIDERIO in der Johannesgasse bietet große, weiße Gewölberäume mit genügend Platz, damit auch ein Klavier live die Vernissage begleiten konnte - am Ende des letzten Raumes eröffnet Andrew Stix mit einer kurzen Rede die Veranstaltung. Er betont „mehr zu wollen sei Teil unseres Wesens“, was eine gewagt provokative Aussage darstellt, und hält fest, dass die Hauptsujets der Ausstellung die Anhäufung und das Wachstum seien. Er verweist noch kurz auf die selbstverfassten Texte, die jedes Bild begleiten und den Blick darauf klarer gestalten sollen. Die Kreation dieser Werke hatte die letzten zwei Jahre in Anspruch genommen, wobei er parallel sogar noch sein eigenes Museum - das MUPCA - im zehnten Bezirk eröffnete.

1557492132 img 20190509 195531 1

Andrew Stix bei der Eröffnungsrede

Credits: WARDA

Sehen und Gesehen werden

Was einem auf Anhieb auffällt – sogar die üblichen Geister der Wiener Nacht- und Clubsszene, die für exzessive, nächtliche Ausschweifungen bekannt sind, schwirrten dieses Mal bereits um neunzehn Uhr aus, um sich zwischen die kultivierten Sammler und üblichen Verdächtigen einer Vernissage zu schummeln. Ich traf eine ungewohnt breit gefächerte Klientel an Besuchern an, bei dem ich mir nicht stets zu hundert Prozent sicher war, ob nach neuartiger Kunst oder nach potentiellen Partnern mit dicker Brieftasche Ausschau gehalten wird. Auf jeden Fall war auch für das Männerauge nebst den Kunstwerken einiges zu bestaunen, was aber bei den zahlreichen Musen, die Stix über seine Karriere hinweg engagierte, fast vorprogrammiert war.

1557493498 img 20190509 194208 1

Credits: WARDA

Zwei seiner Werke wurden, wie so oft, durch seine erfrischend und manchmal schockierend ehrliche Ehefrau Nuka inspiriert. Die Farbwahl und auch die Linien sind wie gewohnt klar, erweitern sich jedoch hier und da um innovativ auffälige Elemente, wie glitzernde Farbe, weshalb Andrew Stix selbst seine "Pop Art" um das Wort "Post" ergänzt. Etwas eng war es für die zahlreichen Gäste, den Kunstwerken gaben die Galeristen jedoch mehr als genügend Platz, so dass diese auch wirklich gut zur Geltung kamen.

1557494659 img 20190509 201538 1

"Der Follower ist das neue Haustier.
Es will gefüttert werden und es will
immer
mehr, mehr, mehr." (Text Andrew Stix)

Credits: WARDA

Andrew Stix spannt mit dieser Ausstellung einen Bogen zwischen Überfluss und Überdruss, inspiriert von den Problematiken der sozialen Medien, der Sexualität und des Konsumwahnes. Zwei ideologische Fronten prallen aufeinander - jene, die Andrew Stix plakativ durch das "Mehr, Mehr, Mehr" in seinen Bildern darstellt und jene, die für mich persönlich mitschwingt und subtil eine Kritik an dem ständigen Wachstum und der unendlichen Anhäufung übt.

Im Text zur Ausstellung hält Andrew Stix fest: "Das ewige Wachstum ist unsere Lebensprämisse geworden. Die Frage, ob ewiges Wachstum möglich ist, um diese Sucht zu stillen, lassen wir mal, denn die Zukunft, die machen wir einfach morgen."

1557520349 img 20190509 201719

Credits: WARDA

Hierbei auch meine ganz persönliche Kritik: Nach meinen ersten Eindrücken vor einem Jahr hätte ich mit einer brutaleren Auseinandersetzung gerechnet, doch (aus kapitalistischer Sichtweise verständlich) möchte Andrew Stix vermutlich den Kunstsammler, der dem "mehr von Andrew Stix" seinen Abend widmet, dasselbe nicht sofort wieder ausreden, indem er ihn zur sofortigen Reduktion ermutigt oder gar überredet - wär ja geschäftsschädigend. Vielleicht macht er dies dann aber bei der nächsten Ausstellung - bleibt abzuwarten. Seine Werke sind aber in der Wiener Pop Art sicher ein absoluter Hingucker , was er nebst seinen Werken durch seine unverkennbare Persönlichkeit perfekt abrundet.


More, More, More

ARTLOUNGE DESIDERIO NO.1,

Johannesgasse 17 | A – 1010 Wien

Ausstellungsdauer: 10.05.2019 – 31.05.2019


WARDA

WARDA NETWORK GmbH