"Ich hasse Männer": Ist Misandrie die Zukunft des Feminismus? | WARDA
logo

POWERED BY

„Ich hasse Männer“: Ist Misandrie die Zukunft des Feminismus?

Ride with us!

Immer gut unterwegs mit unserem WARDA CREWSLETTER!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kunst Kunst zum Muttertag von Return on Art: mit WARDA Prozenten noch günstiger

Kunst zum Muttertag von Return on Art: mit WARDA Prozenten noch günstiger

Unser Partner macht Kunst für jeden leistbar und spült zugleich auch noch mehr in die Taschen der Künstler – wie […]

von Fabian Petschnig am 03.05.2021
Kunst Daniele Fortuna: Zwischen Tradition und Pop Art

Daniele Fortuna: Zwischen Tradition und Pop Art

Schon von klein auf begeistert sich Daniele Fortuna für die Welt der antiken Mythologie. Sein kreatives Talent nützt der Künstler […]

von Claudia Dlapa am 18.05.2021
Kunst Künstler flutet Museum mit giftgrünem Wasser

Künstler flutet Museum mit giftgrünem Wasser

Außergewöhnliche Indoor-Installation im Schweizer Museum Fondation Beyeler. In der Nähe von Basel wurden acht Ausstellungsräume vom dänisch-isländischen Künstlers Ólafur Elíasson […]

von Stefan Feinig am 22.04.2021
Kunst Neuordnung am Kunstmarkt – wer profitiert von der Digitalisierung?

Neuordnung am Kunstmarkt – wer profitiert von der Digitalisierung?

Kein Markt schläft. Genauer gesagt, darf 2020 kein Markt schlafen, sofern er überleben möchte. Aus alteingesessenen Galerien, Auktionshäusern und Museen […]

von Paul Hanousek am 03.08.2020
Wien Andrew Stix: provokante Pop Art trifft auf die Sucht nach mehr

Andrew Stix: provokante Pop Art trifft auf die Sucht nach mehr

Am Donnerstagabend eröffnete eine Vernissage die neue Ausstellung „MORE MORE MORE“ von Andrew Stix im ersten Wiener Gemeindebezirk. Wir waren für euch dabei und haben uns umgesehen, was der sympathische Wiener (Post) Pop Art Künstler dieses Mal als Sujet seiner Ausstellung gewählt hat und was uns persönlich gut oder nicht so gut gefallen hat.

von Fabian Petschnig am 10.05.2019
Kunst Psychische Störungen als Motor der Kunst - ein unerlässliches Zusammenspiel?

Psychische Störungen als Motor der Kunst - ein unerlässliches Zusammenspiel?

In der Antike wurde Kreativität oft mit Krankheit assoziiert. Man glaubte, dass nur jemand der an einer körperlichen oder geistigen Krankheit litt, ein Künstler werden konnte. Doch gibt es wirklich einen Zusammenhang zwischen Kunst und seelischem Leid und wie sieht der aus? 

von Jovana Borojevic am 13.05.2020
IHR WARENKORB