Wenn Politik versagt, rettet die Kunst – Festival für Moria und Moria 2.0 | WARDA
logo

Wenn Politik versagt, rettet die Kunst – Festival für Moria und Moria 2.0

Moria Spenden Festival

Ride with us!

Immer gut unterwegs mit unserem WARDA CREWSLETTER!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kritischer Blick

Komischer Zufall: Verjährungsfrist in Novelle und Causa Aschbacher

Die Novelle des Universitätsgesetzes (UG) sorgt vor allem unter den Studierenden seit längerem für Aufruhr. Der Grund sind die zahlreichen […]

von Florentina Glüxam am 14.01.2021
Wien

Karate Andi kackte im Flex auf voller Linie ab

Karate Andi ist bekannt für Assi-Rap und seine harten Sprüche. Doch kann er seine Punchlines auch live übermitteln? Wir wollten uns das nicht entgehen lassen und waren gestern beim Gig im Flex. 

von Adrian Zehner am 18.12.2017
Kritischer Blick schüsse und muezzin demo wien

Schüsse und Muezzingesang bei rechter Demo - Polizei ermittelt

Es war zu erwarten. Nach dem Attentat mit islamistischen Hintergrund haben Rechte wie auch diverse Medien den Vorfall schnell instrumentalisiert. […]

von Fabian Petschnig am 08.11.2020
Kritischer Blick Joko Winterscheidt

Männerwelten - von der Doppelmoral, reiner Symptombekämpfung und wirklichen Veränderungen

"Es ist nicht alles Gold, was glänzt!" - das trifft auch auf Joko und Klaas zu. Dennoch löste "Männerwelten" eine Welle der Entrüstung aus, die zu wichtigen und doch längst überfälligen Debatten führte. Über Doppelmoral, sexistische Schandtaten, Lernprozesse und den Weg zu echter Veränderung.

von Warda Redaktion am 20.05.2020
Musik

Burna Boy - The African Giant schlägt beim ersten Konzert in Wien voll ein

Burna Boy ist mittlerweile kein unbekannter Name mehr. Nach Features mit Skepta, Stormzy, YG oder Damian Marley ist der gebürtige Nigerianer voll in der internationalen Musikszene eingeschlagen. Wir waren bei seiner Debütshow in Wien und eines wurde schnell klar - hier geht es nicht nur um Musik.

von Adrian Zehner am 09.03.2020
Kritischer Blick Univ.-Prof. Dr. Mark Coeckelbergh zu Corona Apps

Corona-Apps - Univ.-Prof. Dr. Coeckelbergh über Solutionism und gefährliche Langzeitfolgen

Corona-Apps sind in aller Munde und werden von vielen Regierungen befürwortet. Der Technikphilosoph Univ.-Prof. Dr. Mark Coeckelbergh von der Universität Wien betont, dass endlich mehr Diskussion darüber stattfinden müsse, wie technische Innovationen unsere Gesellschaft beeinflussen.

von Franziska Wüst am 21.05.2020