Alternativen zum Supermarkt - Nachhaltig einkaufen in Wien - WARDA
logo

Alternativen zum Supermarkt – Nachhaltig einkaufen in Wien

pexels mehrad vosoughi 3687999 scaled

Ride with us!

Immer gut unterwegs mit unserem WARDA CREWSLETTER!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wien 59230 Bild 1

Wiener Kultur- und Nightlife: Ein umfassender Überblick

Wien hat seinen Bewohnern und Besuchern von außerhalb im Bereich Kultur und Nachtleben eine ganze Menge zu bieten. In verschiedenen […]

von Alex Wieser am 08.11.2021
Wien 1580230931 DSC07916

"Pay as you wish"-Opening Aktion bei Kenny's mit karitativem Zweck

Der Gastronom Kenan „Kenny“ Koc hat sich für sein Opening im Wiener Donauzentrum wieder etwas ganz Besonderes überlegt. Mit einer […]

von Fabian Petschnig am 14.07.2021
Nachhaltigkeit Fridays For Future Tom Poe

Fridays For Future mit Festival unter dem Motto "Peace and Justice"

Am 25.03. ist es wieder soweit, Fridays For Future Vienna ruft zum 10. Weltweiten Klimastreik auf! In Österreich geht neben […]

Kritischer Blick Er4IcOoXYAA91bs

Corona-Demo Wien: zwei Aufmärsche und zwei Gesichter der Polizei

Die mit Spannung erwartete und im Vorfeld recht(s) aufgeheizte Corona-Demo Wien. Sie reihte sich dann doch in die Kette jener […]

von Stefan Feinig am 17.01.2021
Wien an board bei sonnenuntergang

Wien mit neuer Eventlocation: Ein Boot in den perfekten Partysommer

Oft sind es Kleinigkeiten, die das Leben schöner machen. In diesem Fall ist es aber ziemlich groß und wartet mit […]

von Fabian Petschnig am 23.06.2021
Wien 1587680689 unnamed

Das Phänomen der Fensterkonzerte - warum ist Musik für den Menschen so wichtig?

Die universelle Sprache der Musik berührt und schafft es, unseren Gemütszustand zu beeinflussen. In Zeiten der Coronakrise enstand das Phänomen der Fensterkonzerte und Menschen begannen, gemeinsam zu musizieren. Wir haben uns mit der Frage auseinandergesetzt, warum Musik für den Menschen so wichtig ist und uns zudem mit einem Musiker unterhalten, der von seinem Fenster aus Konzerte gibt.

von Kristin Natalie Urbanek am 23.04.2020